Stellungnahme

Ermittlungen zum WhatsApp-Chat: Stellungnahme 

Stellungnahme der Neuen Mittelschule Sacré Coeur Pressbaum

Am vergangenen Mittwoch kam es zu einer größeren Präsenz der Polizei Niederösterreich auf dem Campus Sacré Coeur Pressbaum sowie in unserer dort angesiedelten Neuen Mittelschule. Anlassfall waren martialische Fotos und Sprüche in einer WhatsApp-Gruppe von vier Schülern der Neuen Mittelschule, die von einer aufmerksamen Mutter zur Anzeige gebracht worden waren. Die betreffenden Schüler wurden von der Polizei einvernommen. Richtig ist, dass bei einem der Schüler ein Schnitzmesser sowie eine Sturmhaube sichergestellt wurden.

Direktion und Lehrerkollegium halten fest:

Für eine bevorstehende Gewalttat gab es bisher absolut keine Anhaltspunkte. Die betreffenden Schüler haben uns im schulischen Rahmen keinen Anlass zur Sorge gegeben. In mehreren Gesprächen konnten wir seitdem zudem den Eindruck gewinnen, dass es sich bei dem betreffenden WhatsApp-Gruppenchat um eine gedankenlose Dummheit gehandelt haben dürfte. Die Problematik ihres Handelns war unseren Schülern demnach nicht bewusst.

Die schulischen Konsequenzen, die dieser Gruppenchat unabhängig von den Ermittlungsergebnissen der Polizei für die betreffenden Schüler haben wird, werden derzeit diskutiert. Allfällige Maßnahmen werden in Zusammenarbeit mit der Jugendwohlfahrt besprochen, die sich ebenfalls mit den betreffenden Schülern beschäftigt.

Unsere Psychologin ist im Einsatz und arbeitet mit Schülerinnen, Schülern und Eltern. Lehrerkollegium und Direktion sind im Dauereinsatz, um mit allen Schülerinnen, Schülern und Eltern zu sprechen. Zusätzlich wird ein eigenes Kriseninterventionsteam uns dabei helfen, den Fall bestmöglich aufzuarbeiten.

Die Private Neue Mittelschule Sacré Coeur Pressbaum ist bereits seit Jahren eine Handy-freie Zone: D.h. dass alle Schülerinnen und Schüler jeden Morgen ihre Mobiltelefone abgeben. Diese werden eingeschlossen und erst nach Schulende wieder ausgegeben. Die Schule arbeitet bereits seit Jahren mit den Schülerinnen und Schülern zum Thema Gewaltprävention: In Zusammenarbeit mit der Polizei Niederösterreich wird etwa das Präventionsprogramm „Click & Check“ regelmäßig an der Schule durchgeführt, das den verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien in den Fokus stellt. Hier geht es insbesondere um den richtigen Umgang mit sozialen Medien wie WhatsApp.

Wir stehen in engem Kontakt mit den Behörden, die laufenden Ermittlungen liegen nun bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten.
Unabhängig vom Ausgang der laufenden Ermittlungen bemühen wir uns als Schule um einen möglichst störungsfreien Betrieb und bitten alle Medien und andere Beteiligten um verantwortungsvollen Umgang angesichts der Tatsache, dass hier 13- bis 15-jährige Jugendliche betroffen sind.