News

Ateliertage – Die Entstehung fruchtbarer Erde

Unter diesem Motto stand ein Projekt unserer Ateliertage mit dem Überthema „Mutter Erde“. Einige Schüler und Schülerinnen waren eifrig damit beschäftigt, im Garten eines Lehrers Hochbeete und eine Kräuterpyramide zu bauen, sich also mit Kompostierung auseinander zu setzen. Die Jugendlichen genossen dabei das Arbeiten an der frischen Luft und werkten mit vereinten Kräften daran, dass am Ende schließlich alles Geplante fertiggestellt werden konnte. Nach der Bauphase wurden die einzelnen Beete auch fachgerecht befüllt. Dazu haben wir Materialien wie Äste, teils verwittertes Holz und Kompost, Pferdemist und zu guter Letzt noch frische Erde verwendet. Dann standen die Behältnisse bereit, um bepflanzt zu werden, was bei geeignetem Wetter nachgeholt wurde.

Zum Abschluss unserer drei arbeits- und lehrreichen Tage gab es ein gemeinsames Grillen, zu dem die Schülerinnen und Schüler gewünschtes Essen selbst mitbrachten, und auch hier noch verschiedene Aufgaben übernahmen.

Dieses Projekt war ein gelungener Exkurs aus dem Klassenzimmer, bei dem sich die Jugendlichen handwerklich betätigen und so praktisches Wissen sammeln konnten.

Ateliertage – Entstehung des Lebens

Elf Kinder haben sich drei Tage lang mit der „Entstehung des Lebens“ beschäftigt. Anhand eines 50 Meter langen schwarzen Bandes haben sie die wichtigsten Entwicklungen mit Bildern, Texten und Materialien festgehalten. Der letzte Zentimeter ist rot und symbolisiert die „Menschheit“. Das fertige Band vor sich liegen zu haben war sehr beeindruckend. Auch durch unser Schulhaus verläuft jetzt ein 50m langer Zeitstreifen. Ein Workshop im Naturhistorischen Museum hat viele offene Fragen noch beantworten können.

Was passiert nachher?

Berufsorientierung in den 3.Klassen

Im schulautonomen Gegenstand FMZ (Für meine Zukunft), den Schülerinnen und Schüler in der 3. und 4. Klasse besuchen, begleiten etliche Fragen den Unterricht, vordergründig:

Wo liegen meine Stärken und Interessen?

Welche Fähigkeiten bringe ich mit?

Welche Ausbildungsmöglichkeiten stehen mir zur Verfügung?

Welche Berufe sprechen mich an?

Wie möchte ich nach Abschluss der 4.Klasse weitermachen?

Um Antworten darauf nicht nur im Klassenzimmer finden zu können, besuchten die 3.Klassen die „Zukunft-Arbeit-Leben-Messe“ im VAZ St.Pölten und das AMS, wo jede/r Jugendliche (und Lehrer 😊) einen Interessenstest durchführte und ausführliche Informationen über Ausbildungsmöglichkeiten erhielt.
Zusätzlich fanden Exkursionen zum Betrieb GW St.Pölten, die unter anderem auch integrative Lehrplätze anbietet, und zur Firma STYX Naturkosmetik statt.

Die Schülerinnen und Schüler konnten dadurch verschiedene Einblicke erhalten, die ihnen bei der Entscheidungsfindung hoffentlich helfen konnten.
Wer noch immer „planlos“ ist, kein Problem! In der 4.Klasse geht’s weiter!

Schule am Bauernhof

Am 24.04.2019 fuhr eine Schülergruppe nach St. Jakob im Walde. Dort verbrachten wir drei Tage unter dem Motto „Schule am Bauernhof“. Gemeinsam haben die Jugendlichen Brot gebacken und Käse hergestellt. Eine Bauernhofführung und ein Spaziergang im Wald ergänzten neben gemeinsamen Spielen, bei denen das Miteinander im Mittelpunkt stand, das Programm. Der tägliche Besuch bei den Tieren im Stall bereitete den SchülerInnen große Freude.

Ateliertage – Auf den Spuren des Wassers

Unsere Ateliertage standen heuer unter dem Motto „Mutter Erde“ und unsere Gruppe hat sich mit dem Element Wasser, Quelle unseres Lebens, beschäftigt.

Unsere Auseinandersetzung mit diesem Element begann mit der Nutzung des Wassers zur Stromversorgung. Der Besuch im Kraftwerk Ybbs-Persenbeug mit Führung durch das Kraftwerk war sehr spannend. Wir hatten das Glück bei der Reparatur des Generatorrotors zusehen zu dürfen.

Am zweiten Tag arbeiteten wir intensiv im Rahmen eines Stationenbetriebs an der Schule. Viele Fragen haben uns zum Thema Wasserversorgung im Raum Pressbaum beschäftigt: Woher stammt unser Trinkwasser? Wofür brauchen wir unser Wasser? Wie können wir sparsam mit unserem Trinkwasser umgehen? Wir führten auch einen Versuch zur Wasserreinigung durch. Am nächsten Tag konnten wir Wasserklärung in der Hauptkläranlage der Stadt Wien in großer Dimension besichtigen, wo wir bleibende Eindrücke gesammelt haben.

Ateliertage – „Fotografie – die Schönheit der Natur“

Im Workshop „Fotografie – die Schönheit der Natur“ lernten wir im Laufe der drei Tage mehrere Arten der Fotografiekunst kennen. Die Miniaturfotografie, wo wir Lego- oder Schleichfiguren aus einer Perspektive fotografierten, sodass das Größenverhältnis der Figuren mit dem Hintergrund übereinstimmt, war ebenso interessant wie Landart und Collagen legen. Hier lernten wir wie aus Zeitschriften ausgeschnittene Menschen, Autos, Tiere auf einem Hintergrund beliebig gelegt und abfotografiert werden und dabei auch witzig aussehen. Wir bauten bei diesem Atelier die Natur selbst als Modell und fotografierten sie anschließend mit unserer Handykamera oder einer Digitalkamera.

Ich finde, es war ein lustiger und sehr interessanter Workshop und ich empfehle ihn weiter, weil ich gelernt habe, wie ich mit einer Kamera umgehe und außerdem habe ich neue SchülerInnen kennengelernt.                        Florian

Ateliertage – Mutter Erde in der Küche

Von 10.04.2919 – 12.04.2019 beschäftigten sich drei Gruppen bei den Ateliertagen mit dem Thema „Mutter Erde in der Küche“. Die stufenübergreifende Zusammenarbeit der SchülerInnen hat toll funktioniert. Gemeinsam haben die Jugendlichen zahlreiche Gerichte gekocht, welche gut gelungen sind. Am Freitag fand der Koch-Tag in den Klassenräumen statt. Es wurden kalte Speisen, Suppe und vieles mehr zubereitet.

Ateliertage – Kunstworkshop

LICHT UND SCHATTEN

In den Ateliertagen von 10.-12. April 2019 beschäftigten sich 23 Mädchen der PNMS mit den verschiedenen Techniken der angewandten Malerei. Mit professionellem Material (spezielle Papierarten, verschiedenen Pinseln, Kohle- und Rötelstiften, Aquarell- und Acrylfarben, Modellierstiften) tauchten die SchülerInnen drei Tage lang in die Welt der Grafik und Malerei ein. Auf hohem Niveau begegneten sich SchülerInnen und PädagogInnen auf Augenhöhe und lernten mit- und voneinander in einer künstlerischen Atmosphäre. Die entstandenen Arbeiten werden in der neuen Schule präsentiert werden.

 

Lehrausgang Claude Monet 4A

Am 21. November 2018 fuhren wir nach Wien zur Albertina zum Thema Claude Monet. Dort hatten wir eine Führung, die uns von Monets Geburt bis zu seinem Tod durch seinen Lebenslauf führte.

Wir erfuhren über seine Jugend, in der er statt in die Schule zu gehen, Karikaturen von berühmten Leuten wie Staatsbeamten auf der Straße verkaufte. Schon in seinen jungen Jahren verbrachte er viel Zeit in der Natur, was man an seinen Motiven merkt. Im Alter bekam er Probleme mit seinen Augen und konnte immer schlechter Farben erkennen.

Viele der bekanntesten Werke waren im Museum ausgestellt wie zum Beispiel viele Variationen der Japanischen Brücke, die Seerosen und der Heuschober.

Tim Sanders  und  Tobias Link

Ausflug zum ORF Zentrum

Am 1 Februar hat die 4A einen Ausflug zum ORF Zentrum gemacht. Dort hatten wir eine 90-minütige Führung durch die Technik. Zuerst haben wir etwas über die Geschichte des ORF und dessen Entstehung gelernt. Dabei haben wir die ersten Kameras begutachten dürfen. Danach haben wir uns den Regieraum und die Studios angesehen. Außerdem haben wir selber Fernsehen im Bluescreenn gemacht.

Clemens, Consti, Martin und Xavier, 4a