Brief der Direktion an alle Schülerinnen und Schüler

Liebe Schülerinnen!

Liebe Schüler!

Am Ende der zweiten Woche „Schule ganz anders“ schreibe ich bewusst heute einen Brief an euch.
Ich darf in dieser Zeit die Stellung in der Schule halten und alles was an Meldungen und Organisation zu tun ist,  machen.
Viele eurer Eltern waren schon da und haben Materialien abgeholt. Das funktioniert ganz prächtig.

An dieser Schaltstelle erlebe ich auch das geschäftige Treiben bei den LehrerInnen. Jetzt sehe, lese und höre ich ganz intensiv, welch kreatives Team an der PNMS arbeitet. Wie oft bin ich absolut sprachlos vor staunen. Vor einigen Jahren war das Jahresthema – jeder ist ein Zahnrad in der Gemeinschaft, auf das es ankommt. Genau das ist jetzt Wirklichkeit. Es funktioniert bei uns!!!!

Es vergeht kein Tag, wo ich nicht über euer Tun informiert werde. Die PädagogInnen sind sehr stolz auf euch und haben schon Sehnsucht nach euch. Bemerkt ihr jetzt mit wie vielen Handgriffen euch das LehrerInnenteam unterstützt?
Ich weiß, dass selbständiges Lernen äußerst anstrengend ist. Aber als begeisterte Berggeherin, der schon oft die Luft und Kraft vor dem Gipfel fast ausgegangen ist, kenne ich auch das berauschende Gefühl des Geschaffthabens.
Geh beständig und gib ehrlich dein Bestes!

Was ich auf meinen Reisen gelernt habe – ich schreibe Tagebuch. Es ist die Grundlage für viele Gespräche in der Zeit danach. Mach es  – in welcher Form auch immer.

Die PNMS Challenge – auf der Homepage oder bei Instagram zu finden – begleitet dich mit tollen Ideen. Die Osterwoche ist auch mit viel Herz vorbereitet. Tu mit!

Auch ich habe schon viel Neues gelernt: Skypen mit meinem Enkel, der täglich eine Turnstunde von mir fordert.
Das Anlegen von Teams für Besprechungen. Holprig, aber es geht.

Ich versorge das Schulhaus und die vielen Blumen. Es ist ziemlich leer.

Freue mich über Mails von euch und noch mehr über eurer Dasein an der Schule wenn es wieder möglich ist.

Gerda Stingeder